Planarien oder Scheibenwürmer können im Garnelenbecken grossen Schaden anrichten.

 

 

Nach ein paar Tests habe ich folgendes herausgefunden: Eine Spritze mit ein paar zertrümmerten Turmdeckelschnecken und einem Stein füllen, mit der Öffnung Richtung Filter, wo sich die Planarien gerne aufhalten. Durch den Wasserstrom Richtung Filter geht es nicht lange und die Planarien schlüpfen massenweise in die Spritze und machen sich an das Fleisch. Warum sie nach dem grossen Fressen den Ausgang nicht mehr finden, und nur planlos umher kriechen ist mir unklar aber egal. Spritze rausnehmen und in heissem Leitungswasser ausspülen und danach wieder füllen.  Ja die lieben Tierchen kann man aber damit höchstens etwas in Schach halten, um sie loszuwerden muss man sich etwas mehr einfallen lassen.

 

 
 

 

Wie die in mein Becken gekommen sind ist mir jedoch schleierhaft. Ich habe mich schon etwas länger gefragt, warum ich keine Junggarnelen mehr habe, und immer weniger grössere, dann sah ich auf einmal diese kleinen Würmer. Sie fallen am liebsten über frisch gehäutete Garnelen her und höhlen sie von innen her aus. Das war im Sommer 2008. Es wurden immer mehr und mehr...

Das Internet gibt viel her über die Vernichtung und Ausrottung dieser Plagegeister, aber für mich kommt nur eine natürliche Methode in Frage. (Das dachte ich...) Also wenn es eine Turmdeckelschnecken-Falle gibt, warum nicht auch eine Planarienfalle...

 
 

 

In vielen Dokumentationen wird beschrieben dass Makropoden Planarien fressen.

Das stimmt nicht. Sie schnappen zwar nach ihnen, spucken sie dann aber wieder raus.

 
 
 

 

03.12.2008:

Habe die überlebenden Garnelen in ein anderes Becken umgesetzt und ich mir 6 Stück Mosaikfadenfische zugelegt. Die fallen geradezu über die Planarien her, wenn sie mal nicht damit beschäftigt sind, einander nachzujagen. Sobald eine an die Scheibe kommt wird sie gefressen. Die sind leider auch recht aggressiv untereinander. Deshalb keine Empfehlung für kleine Becken. Man spricht da gerne von "Funktionsfischen" und man soll nicht füttern. Ich füttere einfach pflanzliche Nahrung, die auch gerne genommen wird.

 
 

 

03.02.2009:

Nach weiteren 2 Monaten mal eine Amphora rausgenommen, darunter ein ganzes Nest Planarien. Bleibt mir nur noch der Weg, den alle früher oder später gehen: Komplettausräumung, alle Pflanzen und Kies in den Abfall!

 
 

 

10.02.2009:

Nach einer Woche Trockenlegung, Neueinrichtung mit Pflanzen und Wasser aus dem planarienfreien 720 Liter Becken.

 
 

 

20.02.2009:

Die grosse Freude nach der Neueinrichtung währte nicht lange, denn nach nur 10 Tagen gab es eine Grossansammlung kleiner Würmer. Ja die Eier habe wohl die Trockenlegung überlebt. So resistent müsste man sein! Kurzerhand das 54 Liter Becken eingerichtet alle Garnelen und Fische raus aus dem 180 Liter Becken. Da diese Würmer eindeutig in die Gruppe der Wirbellosen gehören können sie unmöglich gegen Silber resistent sein. Also nehmen wir mal einen  ionic Silver Stick, wie sie üblicherweise in Luftbefeuchtern für Sauberkeit sorgen und geben diesen in das Becken.

 
 

 

21.02.2009:

Kurzerhand das 54 Liter Becken eingerichtet alle Garnelen und Fische raus aus dem 180 Liter Becken. Da diese Würmer eindeutig in die Gruppe der Wirbellosen gehören können sie unmöglich gegen Silber resistent sein. Also nehmen wir mal einen  ionic Silver Stick, wie sie üblicherweise in Luftbefeuchtern für Sauberkeit sorgen und geben diesen in das Becken.

 
 

 

23.02.2009:

Ja die Silber Konzentration ist nicht so gross. Viele viele treiben tot im Becken umher, aber noch mehr kriechen an der Scheibe herum.

 
 

 

24.02.2009:

Da ich sowieso schon alle Garnelen und Fische umgesiedelt habe, kann ich ruhig mal zur Chemie greifen. Gyrodol aus dem Hause JBL soll da wirklich gute Wirkstoffe enthalten. 1. Dosierung 50 ml Morgens nach 6 Stunden Trübung des Wassers wegen Überdosierung, 70% Wasserwechsel gemacht. 2. Dosierung 50 ml Abends.

 
 

 

25.02.2009:

Am Morgen das Wasser wieder sehr trübe, noch mal 70% Wasserwechsel gemacht. Am Abend noch mal 50% Wasserwechsel.

 
 

 

26.02.2009:

Am Morgen Wasser wenig trübe, vorerst keine Planarie zu sehen...

 
 

 

27.02.2009:

Gleiches Bild, jetzt komplett neues Filtermaterial eingesetzt ohne Wasserwechsel.  
 

 

28.02.2009:

Mindestens 2 bis 3 Stück Planarien gesichtet... Ja da ist wohl der Gyranol-Einsatz gescheitert...So da gibt es noch etwas aus dem Hause sera: snail ex mit dem Wirkstoff Kupfersulfat muss es schon etwas bewirken...                      1. Dosierung 15 ml 13.30h (bei 90% Wasserwechsel)  
 

 

01.03.2009:

Am  Morgen mehrere Planarien unterwegs. 2. Dosierung 15 ml. Am Abend wieder viele Planarien. 3. Dosierung 20 ml.  
 

 

02.03.2009:

Ja die lieben Planarien scheinen dieses Mittel zu mögen, sie kriechen ganz glücklich an der Scheibe rauf und runter. Aber es sind immer nur ein paar davon zu sehen.  
 

 

05.03.2009:

Es scheint doch so als ob sera snail seine Wirkung zeigt. Scheinbar hat es noch immer Eier und die jung geschlüpften sterben dann kurz nach dem Schlupf. So jetzt habe ich noch das ganze Wasser gewechselt und noch mal eine Dosierung von 25 ml dazugegeben.   
 

 

08.03.2009:

Bis anhin noch keine Planarien zu sehen...   
 

 

12.03.2009:

Kompletter Wasserwechsel und noch einmal eine Dosierung von 25 ml dazugegeben. Danach eine freischwimmende Planarie gesehen. Was soll jetzt das? Woher kommt denn diese wieder? Sind denn diese Dinger nicht zu vernichten? Jetzt warten wir wieder ca. 5 Tage... mal sehen.  
 

 

18.03.2009:

Kompletter Wasserwechsel ohne Chemiebeigabe. Keine Planarien gesichtet.  
 

 

19.03.2009:

Kompletter Wasserwechsel mit Filter-Impfung vom 720 Liter Becken. Keine Planarien gesichtet.  
 

 

22.03.2009:

Kompletter Wasserwechsel mit Filter-Impfung vom 720 Liter Becken. Keine Planarien gesichtet.  
 

 

26.03.2009:

Mehrere Planarien gesichtet. Ja jetzt überlege ich mal eine weitere Therapie! Am Abend habe ich 4 Knoblauchzehen hereingedrückt!  
 

 

27.03.2009:

Morgen früh, das ganze Zimmer stinkt, Planarien leben, also das nützt jetzt gar nichts... komplette Ausräumung. Das heisst: Filter Halterungen Kies alles raus ausser der Umwälzpumpe. Danach habe ich mal alles gut ausgewaschen und mit normalem Wasser gefüllt.  
 

 

30.03.2009:

Heute Morgen habe ich doch tatsächlich wieder lebende Planarien gesehen. So bin ich nach der Arbeit in die Apotheke gegangen und habe mir Kupfersulfat besorgt. (Das ist auch ein Bestandteil von Snail ex) Nach längerer Beratung haben wir mit dem Apotheker eine Dosierung festgelegt. 2 Gramm auf 2000 Liter Wasser würden reichen. Aber um auf Sicher zu gehen nehmen wir die 10 fache Dosis (2 Gramm auf 200 Liter). Kupfersulfat verliert schnell seine Wirkung und darf nach ein paar Tagen mit viel zusätzlichem Wasser im Abfluss entsorgt werden.  
 

 

01.04.2009:

Wasser abgelassen, alles gründlich gereinigt und mit Frischwasser gefüllt. So jetzt warten wir mal 10 Tage ab.  
 

 

13.04.2009:

Keine Planarien gesichtet, Becken gereinigt und trockengelegt für Neuaufbau bereit.  
 

 

18.04.2009:

Neueinrichtung.  
 

 

20.04.2009:

Die Freude war von ein weiteres mal kurzer Dauer, jetzt hat es schon wieder von den Viechern.  
 

 

21.04.2009:

Jetzt kommt Flubenol zum Einsatz: 1. Dosierung am Mittag 1ml auf 180 Liter Wasser. Abends noch einmal 1ml  
 

 

22.04.2009:

Planarien kriechen herum: Morgens 3. Dosierung 1ml. Abends ganze 14ml reingegeben.  
 

 

26.04.2009:

Keine Planarien gesehen. 30% Wasserwechsel nachgefüllt mit Wasser vom 720 Liter Aquarium.   
 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Zusammenfassung:

1. Fallen auslegen:

Am besten eignet sich dazu eine Spritze, wie oben beschrieben. Das reicht höchstens aus, um die Ausbreitung der Planarien etwas in Schach zu halten.

2. Grundnahrungsmittel entziehen:

Planarien sind ausschliessliche Fleischfresser, deshalb alle Garnelen in ein anderes Becken umsetzen / tote Fische sofort entfernen.

3. Feinde schaffen: Fadenfische und nur männliche Welse einsetzen, denn der Laich wäre wiederum ein Leckerbissen für die Planarien. Aber das reicht nicht für eine Ausrottung der Planarien.
4. Wasser wechseln: Wöchentlich 50% Wasser wechseln. (Ausgenommen wenn Filter gewechselt wird)
5. Filter wechseln: Alle 3 Wochen Filter komplett wechseln. Dort ist bekanntlich der Herd der Planarien und da diese Fleischfresser sind hat es auch immer genügend Nahrung. (Bakterien)
6. Komplettausräumung: Nach 4 Monaten Versuch die Planarien los zu werden abgebrochen...
7. Wiederinbetriebnahme: Da hab ich die Rechnung ohne die sehr resistenten Planarien Eier gemacht... 10 Tage nach der Wiederinbetriebnahme der Rückschlag: Masseninvasion!
8. Ionic Silver Stick Einsatz: In seiner Eigenschaft zerstört er mit Silber alles Wirbellose bakterielle Leben. Entweder war es eine zu kleine Dosierung oder die Biester sind auch Silberresistent.
9. Strom (9 V Batterie): Habe das auch versucht. Das nützt jetzt gar nichts. (Die Viecher sind höchstens kurz betäubt)
10. Gyrodol Einsatz: Sehr viel versprechende Arznei aus dem Hause JBL. Am 5. Tag wieder Planarien gesichtet, greift nur lebende Organismen an.
11. Snail ex Einsatz: Eine weitere Arznei gegen Schnecken und Scheibenwürmer aus dem Hause sera. Eier werden nicht vernichtet.
12. Knoblauch: Das nützt gar nichts, ausser dass es erbärmlich stinkt. (Gescheitert?)
13. Kupfersulfat: Das ist jetzt wirklich etwas sehr starkes... nach 12 Tagen keine Planarien mehr. Entweder sind alle restlichen Eier geschlüpft, oder diese sind auch vernichtet.
14. Flubenol: In Pulver nur in grossen Mengen erhältlich, deshalb habe ich Flubenol-Paste für Katzen und Hunde, beim Tierarzt gekauft.
 

Free Counter